fbpx

Raus aus dem Hamsterrad – Was du gewinnst wenn du aussteigst

Dein 6 Schritte Plan
vom „gelebt werden“ zum selbstbestimmten Leben

Was ist eigentlich das Hamsterrad, von dem alle sprechen?

Immer mehr Arbeitnehmer fühlen sich in ihrem Arbeitsalltag frustriert und sind energielos. Sie empfinden ihre Arbeit als eintönig, sind gelangweilt und fragen sich nach dem Sinn ihres täglichen Tuns.

Sie funktionieren, arbeiten hart und machen einen „tollen“ Job. Die Kollegen und Chefs sind begeistert.

Und auch der Verdienst ist überdurchschnittlich. Aber zu welchem Preis?

Das, was einst von außen so toll aussah und glänzte hat seinen Schimmer in der Realität verloren. Die Vorstellung von dem, was erwartet oder erhofft wurde löste sich in nichts auf. Und das Glücksgefühl beim Blick auf dem Gehaltsscheck am Ende des Monats verpufft auch schneller als gedacht. So geht es immer mehr Menschen. Das Hamsterrad ist allgegenwärtig und sorgt auf lange Zeit für immer mehr gesundheitliche Beeinträchtigungen.

Das gemeine daran?

Von innen sieht das Hamsterrad aus wie eine Karriereleiter!

Arbeitnehmer, die sich im Hamsterrad befinde, beschreiben ihre Situation oft so:

  • Ich habe kein Interesse an dem, was ich jeden Tag tue.
  • Ich genieße die Anerkennung von außen, die mir mein Job gibt, aber glücklich macht er mich nicht.
  • Ich rege mich jeden Tag über die Situation auf, aber ich schaffe es nicht, etwas daran zu ändern.
  • Schon montags freue ich mich wieder aufs Wochenende. Oft zähle ich sogar die Stunden bis zum Feierabend. 
  • Sobald ich an meinen Job denke, verschlechtert sich meine Stimmung.
  • Ich frage mich oft nach dem Sinn meiner Arbeit.

Der Leidensdruck ist oft hoch.
Was sind die Gründe dafür, dass so viele Menschen trotzdem den Ausstieg aus dem Hamsterrad nicht angehen?

  • Der Gedanke an eine anstehende Veränderung und die damit verbundene Ungewissheit was danach kommt schreckt viele ab.
  • Beeinflussende Bemerkungen und Unverständnis aus dem Umfeld haben eine enorme Wirkung auf einige Menschen.
  • „Schmerzensgeld“ in Form eines hohen Gehalts sorgen für Durchhaltevermögen.

Wie sieht der Weg aus dem Hamsterrad raus aus? Und was kommt danach? 

Du willst das Hamsterrad verlassen aber weißt nicht, wie und wo du anfangen sollst?

Dann habe ich hier die Lösung.

Mach dich auf den Weg. Deine Zeit ist zu schade, sie in einem Job zu verbringen, der dich frustriert, entmutigt oder langweilt.

Der 6 Schritte-Ausstiegsplan:

  1. Standortbestimmung: Schaffe dir ein Bewusstsein über deine aktuelle Situation und dein Empfinden.
    Frage dich: Wo stehe ich gerade? Wie geht es mir auf einer Skala von 1-10? Wie lange möchte ich diesen Job noch so weitermachen? Was genau stört mich so sehr?
  2. Frage dich, was du wirklich willst und setze Prioritäten.
    Die Antwort auf diese Frage ist mit Abstand die Schwierigste im ganzen Prozess. Aber sie ist auch der Schlüssel zu einer erfüllten Zukunft.  Daher nehme dir Zeit dafür. Schaffe Klarheit darüber, wie dein Leben in Zukunft aussehen soll.
    Frage dich:
    Wo will ich hin?  Was ist mir wirklich wichtig? Welche Werte möchte ich zukünftig in meinem täglichen Tun mehr Bedeutung geben? Was möchte ich mittel- und langfristig erreichen? Und vor allem: Was macht mich wirklich glücklich? Wofür brennst du?
  3. Setzte dir ein attraktives Ziel und erschaffe dir eine erstrebenswerte Perspektive!
    Erst durch eine klare Zielformulierung weißt du, welchen Weg du gehen darfst um dir das Leben zu gestalten, das dich begeistert. Du kannst Zwischenstopps festlegen, Ruhepausen und Hürden erkennen und für Lösungen sorgen, um ein sicheres Ankommen zu gewährleisten. Manchmal beinhaltet der Weg zum Gipfel Höhen und Tiefen. Das ist normal. Daher erinnere dich regelmäßig daran, warum du angefangen hast, den Weg zu gehen. Wenn du dein Warum kennst, wirst du immense Kräfte entwickeln, um ans Ziel zu kommen.
  4. Mache dir einen konkreten Handlungsplan!
    Welche Rahmenbedingungen müssen gegeben sein, damit du für eine Veränderung bereit bist? Schreibe auf, welche Aufgaben du kurz- mittel- und langfristig tun wirst, um dein Ziel zu erreichen.
  5. Suche dir Unterstützer und Menschen, die dir Kraft geben. Der Weg aus dem Hamsterrad ist nicht immer leicht. Aber er lohnt sich.
    Manchmal wirst du dich vielleicht fragen, warum du das alles machst, stellst eventuell auch alles wieder in Frage. Das geht den meisten Menschen so und es wäre ungewöhnlich wenn es anders wäre. Mit Menschen an deiner Seite, die dir zusprechen und Mut machen fühlst du dich auch in schwierigen Situationen geerdet und sicher. Suche dir diesen emotionalen Unterstützern auch Mentoren oder andere Personen, die dich fachlich auf deinem neuen Weg unterstützen und dich weiterbringen.
    Achtung: Kein unüberlegter Aktionismus!
    Bitte gehe nicht am Tag nach der Entscheidung, dein Berufsleben umzugestalten zu deinem Chef und reiche deine Kündigung ein! Ein solcher Schritt sollte gut überlegt sein und sorgfältig geplant werden. Das Gefühl der finanziellen Sicherheit wird dir helfen, deinen Ausstieg mit einem guten Gefühl zu planen und die nächsten Schritte einzuleiten.
  6. Sorge für einen finanziellen Puffer
    Hast du dich bereits entschieden, einen neuen Weg einzuschlagen und dich beruflich neu zu orientieren? Oder möchtest du dir eine Auszeit nehmen um dir klar zu werden, was du wirklich willst? Dann verschaffe dir einen finanziellen Puffer, mit dem du diese Zeit sorgenfrei überbrücken kannst.

Fragst du dich jetzt, ob sich all die Anstrengungen lohnen?

Hier sind einige Aussagen von Menschen, die den Ausstieg erfolgreich gemeistert haben:

  1. „Durch das Gefühl der Sinnhaftigkeit meiner Arbeit habe ich wieder mehr Energie und Spaß.“
  2. „Ich habe Interesse an dem, was ich jeden Tag tue.“
  3. „Ich freue mich selbst am Montag zur Arbeit zu gehen und neue Themen anzugehen.“
  4. „Ich habe wieder mehr Energie, obwohl ich nicht mehr Stunden arbeite.“
  5. „Neue Aufgaben sehe ich als Herausforderung an. Sie motivieren mich und machen mir Spaß.“
  6. „Ich habe nicht mehr das Gefühl, dass mein Leben erst mit Beginn des Feierabends anfängt. Das schafft mir Erleichterung und nimmt mir Druck.

Nicht immer ist zum Ausstieg aus dem Hamsterrad eine 360 Grad Drehung notwendig. In einigen Fällen hilft es schon, eine neue Perspektive einzunehmen, die innere Einstellung zu ändern oder auch Rahmenbedingungen innerhalb deines aktuellen Jobs zu verändern.

Manchmal kann schon eine Neuverteilung von Aufgaben, job rotation oder home office Erleichterung schaffen.

Meine Empfehlung:

Schaffe Klarheit über deine aktuelle Situation und überlege wo du gerade stehst und wie es dir damit geht.

Und dann frage dich, was du wirklich willst.

Wie groß ist die Differenz und was fehlt dir am meisten?

Nachdem du ein Bewusstsein für deine IST und SOLL Welt geschaffen hast, entscheide dich:

Love it, Change it or leave it!